Anfang Jahr nehmen wir die Region unter die Lupe, in der wir leben und / oder arbeiten. Wie ist die Bevölkerung zusammengesetzt? Und wie verteilen sich die Erwerbstätigen Personen auf die drei Wirtschaftssektoren? Aufgrund der Zahlen des Bundesamtes für Statistik ergibt sich folgendes Bild.

Der Anteil der Bevölkerung über 65 Jahren ist überdurchschnittlich hoch

In der Region sind 19% der Bevölkerung 65 Jahre alt oder älter. Ebenfalls rund ein Fünftel der Bevölkerung ist unter 20 Jahren. Rund 6 von 10 Personen befinden sich im erwerbsfähigen Alter. Dass das Appenzellerland über eine überdurchschnittlich stark alternde Bevölkerung verfügt, zeigt auch die Prognose. Das Bundesamt für Statistik schätzt, dass im Kanton Appenzell Ausserrhoden der Anteil der Personen über 64 Jahren im Verhältnis zur erwerbstätigen Bevölkerung (20-64 Jahre) von heute rund 31 Prozent bis ins Jahr 2045 auf 53% steigt. Im Jahr 2035 – also in knapp 20 Jahren – wird laut der Prognose auf zwei Erwerbstätige eine Person im Pensionsalter kommen. Der Jugendquotient – also das Verhältnis zwischen Jungen (0-19 Jahre) und Erwerbstätigen (20-64 Jahre) – wird sich laut der Prognose nur unwesentlich verändern.

Bevölkerungsstatistik

Die Industrie beschäftigt 4 von 10 Erwerbstätigen in der Region

Ein Vergleich zwischen der Region Appenzellerland über dem Bodensee zeigt, dass die Bedeutung der Landwirtschaft (1. Sektor) mit 8% oder 492 Beschäftigten deutlich grösser ist, als in der Gesamtschweiz mit 3%. Die Industrie (2. Sektor) beschäftigt in der Region fast 40% der Erwerbstätigen. Das sind 2’572 Personen. Mehr als jede zweite Person arbeitet im Dienstleistungssektor. In der Gesamtschweiz sind es sogar 3 von 4 Personen.

Beschäftigte