Am Dienstag 1. Mai 2018 fand im Alpenhof in Oberegg die 22. Mitgliederversammlung des Vereins Appenzellerland über dem Bodensee statt. Die rund 35 Teilnehmenden wählten Peter Schalch zum neuen Präsidenten. Andreas Ennulat, Heiden, und Susanne Lutz, Grub, werden in den Vorstand gewählt. Anschliessend an die Mitgliederversammlung gaben vier spannende Persönlichkeiten aus der Region Einblick in ihr Wirken.

Die Mitgliederversammlung des Vereins Appenzellerland über dem Bodensee hat am 1. Mai 2018 einen neuen Präsidenten gewählt. Peter Schalch, bisheriges Vorstandsmitglied, Gemeinderat in Lutzenberg und Unternehmer, folgt auf Norbert Näf, welcher sieben Jahre im Vorstand mitwirkte, davon drei Jahre als Präsident. Vizepräsident Alex Rohner verdankte und würdigte sein grosses Engagement für die Region, das er in bisherigen und neuen Funktionen fortsetzt. Er ist Präsident des Henry-Dunant-Museum, OK-Präsident des Appen­zeller Kantonal-Musikfestes 2020 und wirkt in der Gruppe Pro Linde Heiden mit.

Auch Iris Bruderer trat nach sieben Jahren Vorstandsarbeit zurück. Ihre Mitwirkung wird durch den Präsidenten Norbert Näf verdankt. An ihre Stelle tritt Andreas Ennulat, Pfarrer von Wolfhalden und Initiant des Vereins «Kirche und Kultur – Kultur in der Kirche Wolfhalden». Er wird wie bereits seine Vorgängerin die kulturellen Anliegen und Perspektiven in den Vorstand einbringen können. An die Stelle des zum Präsidenten gewählten Peter Schalch tritt Susanne Lutz, Kantonsrätin aus Grub und Mitarbeiterin im Personaldienst der kantonalen Verwaltung Appenzell Ausserrhodens. Ihre grosse politische Erfahrung und Vernetzung ist in der Vorstandsarbeit wertvoll.

Weiterhin im Vorstand sind Alexander Rohner, Kantonsrat, Heiden, Hannes Bruderer, Bezirkshauptmann Oberegg, Edith Beeler, Gemeindepräsidentin Wald, Walter Kugler, Kugler Holzbau, Wolfhalden, Helmut Kobelt, Paul Kobelt AG, Heiden und Monika Pearson, Landschaftsarchitektin, Rehetobel.

von links nach rechts: Iris Bruderer, Susanne Lutz, Katja Breitenmoser, Peter Schalch, Norbert Näf. Es fehlt auf dem Bild: Andreas Ennulat.

Vier Geschichten des Gelingens

Nach einem reichhaltigen Apéro, serviert durch den Alpenhof, gab es im Storytelling-Format Einblicke in Initiativen und Angebote, welche unsere Region lebenswert machen: