Loading...

Zweck

Der Verein Appenzellerland über dem Bodensee AüB trägt zu guten Rahmenbedingungen für das Leben und Arbeiten in der Region bei und fördert die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden. Es geht also um Arbeitsplätze, um innovative Unternehmen, um Lebensqualität, um Mobilität und um Ausbildungschancen. Eine breite Palette. Als kleine Region macht es Sinn, die Kräfte zu bündeln. Daher nimmt sich der Verein nicht aller obengenannter Themen an. Die Ansiedelung von Unternehmen beispielsweise erfolgt hauptsächlich durch die kantonale Standortförderung (Amt für Wirtschaft). Wenn lokale Kontakte oder Türöffner gefragt sind, steht das AüB jedoch selbstverständlich zur Verfügung. Auch für den Tourismus gibt es mit der ATAG eine Spezialistin.

Aktuelle Tätigkeitsfelder

  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden.
  • Vernetzung zwischen Wirtschaft und Schulen. Der Berufserkundungstag ist ein Beispiel dafür.
  • Nachhaltige Energiepolitik. Fünf Gemeinden sind mit Unterstützung von AüB dabei, sich als Energiestadt-Region zertifizieren zu lassen.
Vereinsstatuten herunterladen
Jahresbericht 2016 herunterladen
Jahresbericht 2015 herunterladen

Vorstand

Der neunköpfige Vereinsvorstand wird laut unseren Statuten alle vier Jahre neu gewählt. Von diesen neun Vorstandsmitgliedern vertreten vier die Gemeinden, drei die Wirtschaft (Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen) und zwei die weiteren Bereiche (zum Beispiel Kultur). Der Bezirk Oberegg, mit seiner Sonderstellung als einzige Kommune aus Appenzell Innerrhoden, ist ständig im Vorstand vertreten.

Der Vorstand setzt sich momentan aus folgenden Mitgliedern zusammen:

  • Norbert Näf, Kantonsrat Heiden, Präsident
  • Alex Rohner, Direktor Hirslanden Klinik am Rosenberg, Heiden, Vizepräsident
  • Hannes Bruderer, Bezirkshauptmann Oberegg
  • Edith Beeler, Gemeindepräsidentin Wald
  • Peter Schalch, Gemeinderat Lutzenberg
  • Walter Kugler, Kugler Holzbau, Wolfhalden
  • Helmut Kobelt, Paul Kobelt AG, Heiden
  • Dr. phil. Iris Bruderer, Kunstwissenschafterin und Kirchenrätin, Reute
  • Monika Pearson, Landschaftsarchitektin, Rehetobel

Mitgliedschaft

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung, egal ob als Firmen- oder Einzelmitglied.

Mitgliederbeiträge:

Einzelmitglied             CHF 75.00
Firmenmitglied         CHF 150.00

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf falls Sie an einer Mitgliedschaft interessiert sind.

Geschäftsstelle

Katja Breitenmoser ist Geschäftsführerin des Vereins Appenzellerland über den Bodensee.

Die Geschäftsstelle ist für die operativen Tätigkeiten des Vereins zuständig. Sie unterstützt den Vorstand.

Die Geschäftsstelle ist mit 40 Stellenprozent dotiert.

 

Lage und Anbindung

Ein gut ausgebautes, ganzjährig gepflegtes Verkehrsnetz führt die Dörfer und angrenzenden Wirtschaftsregionen zusammen. Kurze Wege zu den Autobahnanschlüssen St.Gallen Ost, Rheineck, St.Margrethen und Au verbinden das Appenzellerland über dem Bodensee mit den Routen nach Süden, dem Arlberg, dem deutschen Autobahnnetz Richtung Ulm und München sowie dem Wirtschaftsraum Bodensee und Zürich.

Gut erschlossen ist das Appenzellerland über dem Bodensee zudem durch öffentliche Verkehrsmittel, vorab durch Postautos aus und nach allen Richtungen, die RHB Rorschach–Heiden-Bergbahn und RhW Rheineck–Walzenhausen-Bergbahn, mit direkten Anschlüssen an die Züge der SBB in St.Gallen, Rorschach, Rheineck, St.Margrethen, Heerbrugg und Altstätten. Park-and-Ride-Parkplätze in den Dörfern erleichtern den Umstieg auf den öffentlichen Verkehr.
In Heiden und Rehetobel stehen zudem Mobility-Cars zur Verfügung.

News und Medienmitteilungen des AüB

Regionalisierung der Asylbetreuung

Im Appenzellerland über dem Bodensee schliessen sich sechs Gemeinden zusammen, um die Asylbetreuung zu organisieren: Heiden, Lutzenberg, Rehetobel, Reute, Wald und Wolfhalden. Sie übertragen per 1. Oktober 2017 den Sozialen Diensten Vorderland (SDV) die Betreuung der Asylsuchenden. Mit der Regionalisierung der Asylbetreuung werden die Gemeindeverwaltungen entlastet, Synergien genutzt und die [...]

Die Region in Zahlen – AüB-News Januar 2017

Anfang Jahr nehmen wir die Region unter die Lupe, in der wir leben und / oder arbeiten. Wie ist die Bevölkerung zusammengesetzt? Und wie verteilen sich die Erwerbstätigen Personen auf die drei Wirtschaftssektoren? Aufgrund der Zahlen des Bundesamtes für Statistik ergibt sich folgendes Bild. Der Anteil der Bevölkerung über 65 [...]

Die einzige Konstante ist der Wandel – AüB News Dezember 2016

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Der Herbst brachte nebst einem neuen amerikanischen Präsidenten auch hier in der Region einige teilweise unerwartete Neuigkeiten. Der Spitalverbund AR gibt zu Reden. Ein finanzielles Defizit hat die Spitalleitung dazu bewogen, die Chirurgie des Spitals Heiden zu schliessen und für chirurgische Eingriffe mit [...]

Schritt für Schritt in eine nachhaltige Energiezukunft – AüB News November 2016

Global denken In den 17 Nachhaltigkeitszielen der UNO spielt saubere Energie eine zentrale Rolle. Nicht umsonst. Unser Energiekonsum trägt wesentlich zum Klimawandel bei. Ein Ziel besteht darin, bis 2030 den Anteil erneuerbarer Energie im weltweiten Energiemix massgeblich zu erhöhen (siehe www.un.org/sustainabledevelopment). Lokal handeln In unserer Region sind verschiedene Akteure aktiv [...]

Was bedeutet Standortförderung? AüB-News Sept. 2016

Der Verein Appenzellerland über dem Bodensee versteht sich als regionale Standortförderung. Was steckt hinter diesem Begriff und wo steht das AüB im Vergleich mit anderen Regionen? Als neue Geschäftsführerin des Vereins AüB komme ich immer wieder in die Situation erklären zu müssen bzw. zu dürfen, was denn der Verein AüB [...]

Was macht die Region lebenswert? AüB-News Juli 2016

Der Verein Appenzellerland über dem Bodensee lädt zum Dialog ein. Er will mit Menschen aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur herauskristallisieren, was das Appenzellerland über dem Bodensee einzigartig und lebenswert macht. Im Dialog sollen zudem Schätze gehoben werden, die noch im Verborgenen liegen: innovative Projekte und zukunftsfähige Initiativen sollen benannt [...]