Am Bauernmarkt in Heiden. Bild von Thomas Ghelfi.

In den Gemeinden gehen die Möglichkeiten, Produkte und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs zu beziehen, seit Jahren zurück. Die Dorfläden sind in der Tendenz rückläufig.

Nahversorgungsangebote sind weit mehr als nahe Versorger. Sie sind gleichzeitig Treffpunkt und Begegnungsort für die Bevölkerung. Sie reduzieren den Mobilitätsbedarf. Sie bieten Arbeits- und teilweise sogar Ausbildungsplätze und sind damit auch ein wirtschaftlicher Faktor. Damit dienen sie allen 3 Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung: der gesellschaftlich/sozialen, der ökologischen und der ökonomischen Dimension.

Wir wollen die Nahversorgung in der Region stärken!

Die Sicht der Produzent*innen

Wir haben 8 Nahversorger*innen aus der Region befragt und folgende Erkenntnisse gewonnen:

  • schlank und effizient:
    Die befragten Produzent*innen sind sehr schlank und effizient organisiert.

  • Qualität steht über allem:
    Qualität steht bei den meisten Produzent*innen über allem. Sie investieren sehr viel, um das Niveau halten zu können oder sogar auszubauen.

  • Die Nahversorger sind Vorbilder:
    Sie sind selber sehr sensibel auf das Thema regionale Produkte und nachhaltige Produktion. Viele beziehen, sofern möglich, ihre Ausgangsprodukte ebenfalls aus der Region.

  • Dorfläden sind für den Vertrieb der Produkte zentral für alle Produzent*innen.
  • Der Direktkontakt von Produzent*in zu Konsument*in wird sehr geschätzt:
    Allen lokalen Produzenten ist der direkte Kontakt mit den Kund*innen wichtig bzw. ein Motivator für ihre Arbeit, weil sie auch direktes Feedback erhalten und sehen, wohin das Produkt geht.

Die Sicht der Konsument*innen

Auf unsere Umfrage haben 71 Konsument*innen geantwortet. Die Erkenntnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Regionale Herkunft ist wichtig.
    Noch mehr regional Produkte würden die Konsument*innen kaufen, wenn das Sortiment im lokalen Laden grösser wäre.
  • Konsument*innen wollen möglichst viel in einem Laden kaufen können.
    Ein breites Angebot in einem Geschäft hat hohe Priorität.
  • Qualität kommt vor dem Preis. 
    Die Qualität der Produkte scheint – nebst regionaler Herkunft und „alles in einem Laden“ viel entscheidender zu sein als der Preis.

Das tun wir:

Als Folge dieser Erkenntnisse klären wir derzeit verschiedene Massnahmen. Einige sind schon klar. Das sind unsere konkreten nächsten Schritte:

  • Bekannt machen:
    Wir werden hier auf der Webseite eine Liste mit Nahversorgern aufbauen, damit alle Produzent*innen und Läden aus der Region auf einen Blick verfügbar sind.

  • Geschichten erzählen:
    Wir werden Geschichten über Produkte und Nahversorger*innen erzählen, damit Sie erfahren, wer welche Produkte wie herstellt. So schaffen wir einen persönlichen Bezug.

Das können Sie tun:

Das könnte Ihr Beitrag an eine lebenswerte Region sein:

  • lokal einkaufen:
    Kaufen Sie in Ihrem Dorfladen ein.

  • Geben Sie Rückmeldungen:
    Teilen Sie Ihrem Nahversorger mit, was Sie am Angebot schätzen und was Sie vermissen.

  • Wenn Sie am Aufbau eines lokalen Ladens (online oder mit Laden) interessiert sind, melden Sie sich bei uns!